Numberland - New Processes, New Materials

deafarbebgzh-CNcsdanlenettlfifreliwhihuiditjakolvltmsnofaplptruskessvthtrvi
  • Wer wir sind

    Wir sind - seit 1996 - als Ingenieurbüro auf dem Werkstoffsektor aktiv. Dabei verbinden wir Themen wie Innovations- Wissens- und Technologiemanagement mit sehr guten Kontakten zu Wissenschaft und Wirtschaft ...
    +Read More
  • Leistungen

    Neue Prozesse: wir realisieren und optimieren Prozesse, die nicht im QM-Handbuch stehen, und bringen ihnen das Laufen bei. Dabei handelt es sich um die Prozesse, die mit der Erschließung von internem und externem Wissen verbunden sind (oder einer Kombination aus beidem). Dabei haben wir uns auf das sogenannte "explizite Wissen" spezialisiert, also das Wissen, das in Dokumenten beliebiger Form enthalten ist.
    +Read More
  • Neue Prozesse

    Wir analysieren, optimieren und dokumentieren Prozesse, die oft nicht im QM-Handbuch stehen,und bringen ihnen das Laufen bei ... We analyse, optimize and document processesoften not covered by quality management handbooks, and teach them to run ...
    +Read More
  • Neue Werkstoffe

    Wir übersetzen technische Anforderungen in physikalische Effekte oder Eigenschaften, und finden dann den dazu passenden Werkstoff ... We translate technical demands into physical effects or properties, andthen find the suitable material ...    
    +Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

NumberlandTechnologyNews available in English und auf Deutsch

Smalltalk oder Diskussion?

This month offers and requests from the materials sector

We publish your materials conference

Design Thinking - interdisziplinäre Teams bringen den Erfolg

Design Thinling ist ein Ansatz zur kreativen Problemlösung, der seit einigen Jahren auf großes Interesse stößt. Der Grundgedanke des Design Thinking ist der, das insbesondere interdisziplinäre Teams echte, herausragende Innovationen erschaffen können. Der Design-Thinking-Prozess zielt darauf ab, möglichst unterschiedliche Erfahrungen, Meinungen und Perspektiven hinsichtlich einer Problemstellung zusammenzubringen.

Design Thinking entwickelte sich aus dem Industrie-Design. Daher zielt es in erster Linie auf die Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleistungen ab, die auf die Bedürfnisse des Menschen ausgerichtet sind.

 

 

Flammarions Holzstich – erstmals erschienen in L’atmosphère, Paris 1888, als Illustration zu La forme du ciel im Kapitel Le jour. Das Bild ist untertitelt: „Ein Missionar des Mittelalters erzählt, dass er den Punkt gefunden habe, wo der Himmel und die Erde sich berühren …“ und zeigt einen auf der Erdscheibe knienden Beobachter, der hinter den Sternenhimmel schaut und das dahinter Befindliche erblickt.

Wie beim Design Thinking geht es hier um das, was dahinter steckt, also um die Möglichkeit, "über den Tellerrand hinaus" zu schauen.

Selbst das interdisziplinärste Teams ist jedoch bei kompexen Problemen darauf angewiesen, sich selbst von außen weiteren Rat zu holen. Das kann manchmal schwierig und langwierig sein, wenn nicht klar ist, welche externen Experten hinzu gezogen werden sollten. Open Innovation wurde deswegen entwickelt, um eine Möglichkeit zu haben, diesem Mangel abzuhelfen.

Oft wird vergessen, dass es auch noch eine andere Möglichkeit gibt, die sich besonders dann anbietet, wenn die gewünschten Experten gerade nicht zur Verfügung stehen. Warum dann nicht auf das zugreifen, was von Experten aufgeschrieben worden ist?

Mit TextAnalyticsFactory haben wir die Möglichkeit, genau das zu tun. Wir lesen maschinell, was von Experten auf beliebigen Technologiegebieten publiziert worden ist, und liefern Ihnen die gesuchte Lösung genau dann, wenn Sie sie brauchen.

Gerne zeigen wir Ihnen die damit verbundenen Möglichkeiten im Rahmen einer Videokonferenz. Es ist einen Versuch wert, finden Sie nicht auch?

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!