Numberland - New Processes, New Materials

deafarbebgzh-CNcsdanlenettlfifreliwhihuiditjakolvltmsnofaplptruskessvthtrvi
  • Wer wir sind

    Wir sind - seit 1996 - als Ingenieurbüro auf dem Werkstoffsektor aktiv. Dabei verbinden wir Themen wie Innovations- Wissens- und Technologiemanagement mit sehr guten Kontakten zu Wissenschaft und Wirtschaft ...
    +Read More
  • Leistungen

    Neue Prozesse: wir realisieren und optimieren Prozesse, die nicht im QM-Handbuch stehen, und bringen ihnen das Laufen bei. Dabei handelt es sich um die Prozesse, die mit der Erschließung von internem und externem Wissen verbunden sind (oder einer Kombination aus beidem). Dabei haben wir uns auf das sogenannte "explizite Wissen" spezialisiert, also das Wissen, das in Dokumenten beliebiger Form enthalten ist.
    +Read More
  • Neue Prozesse

    Wir analysieren, optimieren und dokumentieren Prozesse, die oft nicht im QM-Handbuch stehen,und bringen ihnen das Laufen bei ... We analyse, optimize and document processesoften not covered by quality management handbooks, and teach them to run ...
    +Read More
  • Neue Werkstoffe

    Wir übersetzen technische Anforderungen in physikalische Effekte oder Eigenschaften, und finden dann den dazu passenden Werkstoff ... We translate technical demands into physical effects or properties, andthen find the suitable material ...    
    +Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

NumberlandTechnologyNews available in English und auf Deutsch

Smalltalk oder Diskussion?

This month offers and requests from the materials sector

We publish your materials conference

Numberland - New Processes, New Materials

NumberlandTechnologyNews

Numberland Technology News

Dezember 2020

Newsletterarchiv

 

 

  Inhalt

  • Kreativitätshilfen
  • Numberland intern
  • Über Numberland

 

Wir haben diesen Dienst vor über 11 Jahren gegründet, weil wir Ihnen Anregungen für Innovationen liefern wollen. Inspiration eben. Sie kennen vielleicht den Spruch: Innovation besteht zu 10% aus Inspiration und zu 90% aus Transpiration. Ziemlich banal, trifft aber trotzdem den Punkt. Anregungen für Innovationen erhält man am besten dadurch, dass man sich mit anderen Menschen unterhält. Das können z. B. die eigenen Mitarbeiter sein oder Kunden; aber natürlich kommen viele Anregungen auch durch Gespräche auf Messen und Konferenzen, was uns veranlasst hat, Ihnen Termine solcher Veranstaltungen mit technologischer oder naturwissenschaftlicher Ausrichtung regelmäßig zu liefern.

Termine von Messen und Konferenzen zu publizieren, hat im Moment wenig Sinn. Woher also die Inspiration für Innovationen nehmen? Gibt es da auch eine Alternative zu persönlichen Gesprächen, so wie sich in den letzten Monaten die Videokonferenz als Alternative zu Dienstreisen fest etabliert hat? (Videokonferenz können wir übrigens auch, sogar mit eigenem Server - Standort Deutschland - falls es vertraulich werden sollte)

Wer sich mit Wissen und der Weitergabe von Wissen schon beschäftigt hat, kennt vielleicht die Begriffe implizites und explizites Wissen. Implizit nennt man das Wissen: "können, ohne sagen zu können, wie". Also das Wissen, das Menschen im Kopf haben, ohne manchmal zu wissen, dass sie es haben. Man muss sich mit Menschen unterhalten, um es zu erfahren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Implizites_Wissen

Im Gegensatz dazu steht das explizite Wissen. Es handelt sich dabei um das "versprachlichte Regel- und Faktenwissen, also etwa Anleitungen, Abhandlungen und Dokumentationen im weitesten Sinn".
https://de.wikipedia.org/wiki/Explizites_Wissen

Wenn es also derzeit vielleicht etwas umständlicher ist als sonst, an das implizite Wissen zu gelangen, warum nicht das explizite Wissen besser nutzen?

Numberland hat sich seit vielen Jahren auf die Analyse von explizitem Wissen spezialisiert. Grob gesagt, können wir Text in jeder Form aus beliebigen Quellen maschinell lesen, um dann diesen Text zu sichten, zu sortieren, Muster und Zusammenhänge zu erkennen, und zwar auch dann, wenn man von der Existenz solcher Muster und Zusammenhänge bisher nichts weiß. Die Dokumente, die dabei untersucht werden, können aus der eigenen Organisation kommen (wenn wir wüssten, was wir wissen), oder von externen Quellen. Man kann auch einen Schritt weiter gehen, und beides miteinander vergleichen, um herauszufinden: was wissen sie, was wir nicht wissen?

Wenn Sie dazu gerne einen Einstieg ins Thema hätten, bitte sehr: warum lesen Sie nicht einen der beiden unten genannten Artikel (der Artikel über Cross-Industry Innovation ist gerade auch in der "Oberfränkischen Wirtschaft" erschienen, der Zeitschrift der IHK für Oberfranken Bayreuth)?

In jedem Fall nochmals ganz herzlichen Dank dafür, dass Sie uns bereits so lange die Treue gehalten haben. Genießen Sie trotz aller äußeren Widrigkeiten die kommenden Weihnachtstage und kommen Sie gut ins neue Jahr!

Eine Bitte noch zum Schluß: sollten Sie den einen oder anderen Euro übrig haben, der vor dem Jahreswechsel noch weg muss: helfen Sie uns, dem Tierheim in Calpe, Spanien, zu helfen - wir sammeln Spenden!

TSC Calpe Benissa

Das Tierheim wird von einer inzwischen über 80-jährigen Deutschen geführt, die es seit 40 Jahren schafft, dass in Calpe keine Tiere mehr eingeschläfert werden. Spenden für den Unterhalt sammeln ist vor Ort zur Zeit so gut wie unmöglich, Touristen sind ebenfalls keine da, und zu allem Unglück ist die Dame von einigen Wochen gestürzt, so dass sie zur Zeit nur mit Krücken laufen kann. Weil das alles noch nicht reicht, wurde das Wohnhaus, indem sich auch das Tierheim befindet, im November bei einem Unwetter überschwemmt und stand unter Wasser. Wir denken: da muss geholfen werden. Vielen Dank, wenn Sie das genau so sehen.

Freundliche Grüße

Numberland Technology News


New Business Development und technologischer Umbruch

Wir leben - wieder mal - in einer Zeit des technologischen und gesellschaftlichen Umbruchs, der viele Bereiche der Wirtschaft und der Gesellschaft betrifft. Dieser Umbruch ist getrieben durch die Veränderungen, die in den Bereichen Energie, Mobilität, Klima, Umwelt, Gesundheit und Digitalisierung entweder bereits in vollem Gang oder noch geplant sind. Klassisches Business Development funktioniert aus diesem Grund für viele Bereiche der Wirtschaft nicht mehr oder nicht mehr so gut, weil es "noch mehr vom Gleichen" bedeutet. Klassisches Business Development zementiert also den Status Quo, und steht aus diesem Grund einer notwendigen Transformation vieler Unternehmen im Weg. In der Konsequenz muss man mindestens zweigleisig fahren: einerseits kurz- und mittelfristig das Business Development so weiter betreiben, wie man es kennt. Andererseits geht es darum, durch ein "New Business Development" dafür zu sorgen, dass der Zweck des Unternehmens auch morgen noch vorhanden ist.

    * "Wir verlieren immer mehr Aufträge, weil auch unsere Kunden weniger Aufträge haben"
    * "Unser Markt ist völlig im Umbruch, wir müssen sehen, wen wir in Zukunft beliefern können"
    * "Wir werden von Einkäufern immer weiter im Preis gedrückt, und können uns nicht wehren"
    * "Wie erschließen wir Neugeschäft? Wie schaffen wir den Markteinstieg?"
    * "Ich habe die Firma als Nachfolger übernommen, weiß aber nicht so genau, wohin ich expandieren sollte"

Weiterlesen ...


Cross-Industry Innovation - wenn wir wüssten, was sie wissen

Viele gute Entwicklungen sind so entstanden: durch nachmachen. Natürlich im besten Sinn und alles ganz legal. Das Prinzip geht so: 1. Das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung analysieren. 2. Den Markt analysieren. 3. Den Unterschied zwischen 1. und 2. darstellen und analysieren. 4. Den Kunden des Produktes / der Dienstleistung analysieren. 5. Über den Tellerrand hinausschauen, und dort nach Lösungen für diese Kundenbedürfnisse suchen.

Viele Unternehmen schmoren im eigenen Saft. Sie kennen ihren Markt, ihre Kunden, ihre Wettbewerber, und holen sich Anregungen für Verbesserungen aus genau diesem Umfeld: ihrem Markt, ihren Kunden und ihren Wettbewerbern. Dass es auch anders geht zeigen die Beispiele, die man im Internet findet (suchen Sie nach den Stichworten: "Cross Industry Innovation Example"). Die Frage, die sich stellt, lautet: wie geht man vor? Der prinzipielle Weg ist natürlich bereits skizziert (vgl. Punkte 1. bis 5.); aber wie sieht eine praktische Anwendung dazu aus?

Weiterlesen ...


Text Analytics-Factory

Wir machen genau das, was der Name ausdrückt: Text maschinell analysieren. Unser Ziel ist es unter anderem, die einzelnen Phasen des Technologie-Roadmappings (TR) mit Hilfe von Big Data und maschinellem Lernen zu unterstützen, und die Effizienz drastisch zu steigern.

Warum maschinelles Lesen technischer Dokumente?

Berufliches Lesen besteht zum großen Teil aus "querlesen"; dabei geht es darum, in kurzer Zeit die wesentlichen Inhalte von Dokumenten zu erfassen und zu wissen, ob es überhaupt lohnt, sich näher mit dem Dokument zu beschäftigen. Falls es sich lohnt, ist es von Bedeutung, den Inhalt des Dokuments in Relation zu dem zu sehen, was man bereits gelesen hat, um einerseits die Bedeutung besser einschätzen zu können, und andererseits zu wissen, im Zusammenhang mit welchen anderen Dokumenten man diesen Text gedanklich einsortieren muss.

Die technischen Dokumente, mit denen sich Numberland beschäftigt, kommen im wesentlichen aus einem der vier folgenden Bereiche:

  • Marketing und Vertrieb (lesen externer Dokumente zur Markt- und Wettbewerbsanalyse: Porter fünf Kräfte, Ansoff-Matrix, Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT)),
  • Technische Dokumentation, Produktion, Qualitätsmanagement (lesen interner Dokumente zur Erfüllung der Kundenbedürfnisse: Quality-Function-Deployment, TRIZ, 6 Sigma),
  • Forschung und Entwicklung (lesen interner und externer Dokumente wie z. B. Projektberichte, Praktikums- und Abschlußarbeiten, Patente, wissenschaftliche Publikationen), und
  • Strategisches Management (lesen interner und externer Dokumente, z. B. für das Technologie-Roadmapping).

Weiterlesen

Leistungen


Numberland Data Science Lab

20 Jahre Numberland Data Science Lab (NDSL)

Die Anfänge des Numberland Data Science Lab starteten 1997 mit ersten Versuchen zu neuronalen Netzen und Entscheidungsbäumen nach bereits 10 Jahren Praxis mit linearen und nichtlinearen Regressionsanalysen. Im Mai 1999 kamen dann die ersten Kundenprojekte - zu einer Zeit, als der Begriff "Data Science" noch nicht erfunden war, und sich außerhalb von Universitäten und Forschungseinrichtungen nur ganz wenige Gedanken über die Analyse numerischer und nicht-numerischer Daten gemacht haben.

Aus diesen Grund können wir in diesem Jahr unser 20-jähriges Jubiläum feiern!

Wir feiern, und Sie haben den Nutzen davon!

Auf alle Projekte, die das Ziel haben, bei Ihnen vorhandene Daten mit Hilfe von Algorithmen aus dem Bereich:

  • linearer oder nichtlinearer Regression
  • Zeitreihenanalyse (AR, MA, ARMA, ARIMA)
  • Clusteranalyse (KMeans, Hirarchisches Clustern, etc.)
  • Klassifikation (Entscheidungsbäume, Neuronale Netze, etc.)
  • Natural Language Processing (NLP)
  • Dimensionsreduktion

zu modellieren, gewähren wir Ihnen bis auf weiteres einen Nachlaß von

35%

auf den normalen Tagessatz.

Darüber hinaus digitalisieren wir Daten, die nur in Form einer gedruckten Grafik vorliegen, damit sie in Berechnungen verwendet werden können.

Wir sind gespannt auf viele schöne, seltsame, ungewöhnliche, unverständliche, erstaunliche, irritierende, unerwartete, unerklärliche Datensätze.

Numberland ist spezialisiert auf maschinelles Lesen und Lernen mit technischen Dokumenten zur Unterstützung der Produktentwicklung. Dass wir darüber hinaus ein Data Science Lab betreiben (das wir ja für unsere Arbeit sowieso benötigen) wussten Sie bisher nicht? Na dann los, lassen Sie es uns zusammen versuchen!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 Numberland intern

Maschinelles Lesen technischer Dokumente

Maschinelles Lesen technischer Dokumente

Lesen Sie 10x mehr Dokumente in 10% der Zeit
Informationsüberflutung, Zeitdruck und Stress bei der Produktentwicklung bereits beim Filtern und Sortieren von Dokumenten sind tägliche Realität. Der eigentlichen Kernaufgabe - verstehen, Schlüsse daraus ziehen und Lösungen zu finden - wird deswegen oft nur mit großer Mühe ein angemessener zeitlicher Rahmen eingeräumt.
Dabei wird übersehen, dass es in der Zwischenzeit gut funktionierende Werkzeuge gibt - Stichwort: maschinelles Lesen und Lernen - um sich auf diesem Gebiet Hilfe zu holen. Dokumente aus beliebigen Quellen, in beliebigen Formaten und in großem Umfang (einige hundert bis viele tausend) können in eine Analyse einbezogen werden.

Vorteile

  • schnell: Sie lesen mindestens 10x mehr Dokumente in 10% der Zeit.
  • offen: beliebige Dokumente können in die Analyse einbezogen werden (Patente, wissenschaftliche Publikationen, Officedokumente, Webseiten, Datenbankinhalte, etc.).
  • aktuell: wir haben eine Kopie aller EU- und US-Patente seit 1920; andere Dokumente werden bei Bedarf von uns beschafft, sofern sie nicht von Ihnen zur Verfügung gestellt werden können.
  • interaktiv: alle Analysen incl. der darin enthaltenen Grafiken sind auf Wunsch interaktiv und mit den analysierten Dokumenten verknüpft
  • vielseitig einsetzbar: Analysen sind auf unterschiedlichster Hardware lauffähig (vom Mobiltelefon bis zum Server), so dass unter verschiedensten Rahmenbedingungen damit gearbeitet werden kann.
  • nachvollziehbar: Entscheidungen, die auf Basis einer untersuchten Dokumentkollektion getroffen werden, lassen sich leicht nachvollziehen.

Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es?

  • Richtungsfindung in einem Markt oder Thema: wer macht was, welche inhaltlichen, räumlichen oder zeitlichen Trends existieren (z. B. für F&E-Vorhaben, Businessplan, Wettbewerbsanalysen, etc.)?
  • Innovationsfindung (=Benutzung der verfügbaren Dokumente als Ideenkatalog, z. B. für APQP, QFD, SWOT, TRIZ, etc.)

Welche Analysen können erstellt werden?

  • Welche Dokumente sind in einer Kollektion enthalten (tabellarisch mit Autor, Titel, Datum, etc.)?
  • Welche inhaltlichen Ähnlichkeiten zwischen Dokumenten existieren?
  • Wer macht was?
  • Welche zeitlichen, inhaltlichen oder regionalen Trends existieren?
  • Welche Akteure, Zeiträume, Regionen etc. dominieren ein Thema?
  • Welche inhaltlichen Unterschiede bestehen zwischen einzelnen Akteuren, Gruppen, Zeiträumen, Regionen, etc.?
  • Welche Themen sind enthalten, die ich nicht kenne (und nach denen ich aus diesem Grund auch nicht suchen kann)?
  • Welche Herstellungsverfahren, Normen, Analysemethoden, chemischen Elemente und Verbindungen, Medikamente, Messgrößen, Werkstoffeigenschaften oder -klassen spielen eine Rolle?
  • Wir erkennen geometrischen, mechanische, thermische, elektrische, magnetische, optische, akustische, etc. Messgrößen (insgesamt 90, jederzeit erweiterbar)in Dokumenten, wandeln unterschiedlichste Einheiten in eine gemeinsame Einheit um, und machen so Meßgrößen vergleichbar.
  • etc.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Download Flyer

 


 Bewerben Sie Ihre Werkstofftagung auf unserer Website oder/und in unserem Newsletter

Numberland erreicht mit Newsletter und Website jeden Monat tausende Personen mit Interesse an Werkstoffforschung bzw. Werkstoffverarbeitung - nicht nur in Deutschland.
Entsprechend den bei uns publizierten Anfragen und Angeboten zu Werkstoffen, deren Herstellungs- und Analytikverfahren aus den Bereichen Glas, Optik+Photonik, Halbleitertechnik, technische Keramik, Metalle, Polymere und technische Textilien erreichen wir Besucher, die sich für diese Werkstoffe interessieren. Die Anwendungsgebiete dazu sind sehr vielfältig, und umfassen:
 

  • Aktorik + Sensorik
  • instrumentelle Analytik + Messtechnik
  • Biomaterialien
  • Informationstechnik (erzeugen, umwandeln, transportieren, verarbeiten und speichern von Informationen)
  • Energietechnik (erzeugen, umwandeln, transportieren, speichern, sparen, dämmen von Energie)
  • Fertigungstechnik
  • Katalyse
  • Mechanik (z. B. Formgedächtnis, Hochtemperaturbeständigkeit, Leichtbau, Mikrotechnik, Selbstheilung, Tribologie, Verbund)
  • Oberflächentechnik (z. B. Barrieretechnik, Biomedizin, Dekoration, Oberflächenschutz, Tribologie)


Gerne bieten wir auch Ihnen die Möglichkeit, Ihre Werstoffveranstaltung mit unserer Hilfe einem größeren Puiblikum bekannt zu machen. Wir können Ihnen - sowohl für den Newsletter - als auch für die Publikation auf der Website - attraktive Konditionen bieten! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


 

Alle in diesem Newsletter gemachten Angaben erfolgen trotz sehr sorgfältiger Recherche ohne Gewähr.